Sachspenden: 75 Paare Gummistiefel für die Müllhalden-Kinder

Seit sie von ihrem Kurzeinsatz in Honduras zurückgekehrt ist, hat Sarah Ackermann in ihrem Umfeld fleissig Kinder-Gummistiefel gesammelt und nun sind 75 Stück auf dem Weg nach Honduras. Ein Engagement, das zeigt, dass eine einzelne Person Dinge bewegen kann und dass auch Sachspenden für die Müllhalden-Kinder hilfreich sein können, um das Leid zu lindern und Freude zu bereiten.

Der Kurzeinsatz motivierte Sarah, mehr zu tun

Sarah war für 3 Wochen bei ins im Casa Girasol,erlebte im Rahmen des Viva! Camps ein Campwoche mit Heimkindern und besuchte während ihres Aufenthaltes auch unser Projekt für Strassenkinder auf der Müllhalde von Tegucigalpa. Beeindruckt und bewegt, machte sie sich zurück in ihrer Heimat auf die Suche nach Unterstützung und fragte in ihrem Bekanntenkreis, wer gut erhaltene Kindergummistiefel hat, die man den Kindern auf der Müllhalde schenken könnte.

Mit Sachspenden wollte sie die Kinder auf der Müllhalde unterstützen. 75 Paare (drei grosse Schachteln, oder 54kg) sind innert kürzester Zeit zusammengekommen und wurden nun per Post nach Honduras geschickt, wo wir sie gespannt erwarten.

Drei Kartonschachteln mit Sachspenden warten auf den Versand nach Honduras
Die Stiefel werden den Kindern grosse Freude bereiten. Dass sie gebraucht sind, ist nebensächlich, viel wichtiger ist, dass sie alle unterschiedlich sind und so jedes Kind etwas Besonderes bekommt.

Auch ein Vortrag wurde organisiert

Sarah konnte auch in ihrer Heimatgemeinde, die EFG Wiesethal in Plettenberg DE, von unserer Arbeit berichten und eine stattliche Summe sammeln. Wir möchten allen Spenderinnen und Spendern von Herzen für ihre Unterstützung danken. Besonders bewegt hat uns die Gabe eines kleinen Mädchens, das ihr gesamtes Erspartes von ihrem Geburtstag für die Müllhalden-Kinder gespendet hat. Eigentlich wollte sie sich mit dem Ersparten etwas Bestimmtes kaufen und meinte dann es wäre gar nicht so wichtig und hat ihr Erspartes für die Kinder gegeben, die nichts haben.

Warum berichten wir davon?

Warum schreibe ich diese Zeilen? Weil es mich sehr berührt, was passiert, wenn jemand von Herzen ein Anliegen teilt. Hinter Casa Girasol stecken so viele Leute, die sich einbringen und Unglaubliches zu Stande bringen – und dafür bin ich so dankbar. Ohne euch alle, die ihr hinter Casa Girasol steht, wäre die Arbeit unseres Teams nicht möglich.

Ach du kannst uns helfen und in deinem Umfeld eine kleine Aktion planen. Hast du eine Idee? Dann nimm doch mit uns Kontakt auf, damit wir besprechen können, wie wir dich dabei unterstützen können. Du könntest auch einfach Flyer in deiner Gemeinde auflegen oder einen Kuchenverkauf mit deiner Klasse planen… die Möglichkeiten sind unbegrenzt.

Machen Sachspenden Sinn?

Sachspenden können Sinn machen, aber dies ist nicht immer der Fall. Die Einfuhr nach Honduras ist mühsam und kostspielig. Vor ein paar Jahren durften wir Container mit Hilfsgütern senden, doch damals war alles noch einfacher. Heute sind Gebühren und Steuern wesentlich höher. Meist so hoch, dass, wenn man den Transport einrechnet, es günstiger kommt, Dinge vor Ort zu kaufen.

Aber es gibt auch Sachspenden, bei denen sich der ganze Aufwand lohnt, z.B. bei Gegenständen, die in Honduras schwer zu bekommen sind, Latops oder Schuhe. Im Gegensatz zu Kleidern, von denen man sehr günstig gebrauchte vor Ort kaufen kann, gibt es kaum gebrauchte Schuhe im Angebot (die meisten Menschen tragen ihre Schuhe eben bis zur entgültigen Abnützung aus). Wenn du Sachspenden an Casa Girasol senden möchtest, dann nimm doch bitte im Vorfeld Kontakt mit uns auf, damit wir den Bedarf besprechen können.

Wenn du gerne aktuelle Spendenanliegen finanziell unterstützen möchtest, dann findest du dazu auch Infos hier im Blog.

Kommentar verfassen