Interview Missionseinsatz – Vielfältig, lehrreich und fröhlich!

Bettina Braun aus der Schweiz war unsere erste Teilnehmerin eines Basis-Einsatzes bei uns im Casa Girasol Honduras. Während drei Monaten engagierte sie sich täglich für die Strassenkinder in den verschiedenen Arbeitsbereichen. Wir haben Bettina im Interview ein paar Fragen zu ihrem Missionseinsatz in Honduras, Mittelamerika, gestellt. Das Interview erschien erstmals im Casa Girasol Infoblatt Winter 2016/2017.

Interview Missionseinsatz Bettina beim Spielen mit Heimjungen
Interview Missionseinsatz / Bettina beim Spielen mit Heimjungen

Interview mit Bettina Braun zum Missionseinsatz

Bettina, kannst du uns die Not der Kinder und Jugendlichen in Honduras beschreiben?

Viele Kinder leiden an kaputten Familien oder sie haben gar keine. Soziale und finanzielle Unterstützung fehlen und sie müssen selber schauen, wie sie durchkommen. Armut, Kriminalität und Aussichtslosigkeit regieren ihr Leben. Zudem ist der Staat korrupt und viele Grundlagen für ein gutes Leben stehen ihnen daher nicht zur Verfügung. Sie haben oft keine Perspektive für ihr Leben und es fehlt der Lebenssinn.

Was brauchen die Kinder deiner Meinung nach am dringendsten?

Sie brauchen Liebe, Verständnis, Ermutigung, Bildung, Sicherheit und einen Sinn fürs Leben. Die Grundlage dafür ist natürlich auch genügend Geld für Essen, Kleidung und Schule. Das Wichtigste, glaube ich, ist, dass sie ein Ziel für ihr Leben haben und Personen, die sie darin unterstützen.

Warum glaubst du, dass es wichtig ist, den Strassenkindern von Gott zu erzählen?

Der Glaube kann so viel verändern! Das Leben der Strassenkinder ist sehr schwierig, doch wenn sie Vertrauen und Glauben in Gott haben und die Wahrheiten der Bibel für sich beanspruchen, kann das ihr Denken, Handeln und Leben verändern.

Was wünschst du den Kindern?

Mein Wunsch ist, dass die Kinder erkennen, dass sie geliebt und gewollt sind. Zudem hoffe ich, dass es Menschen gibt, die sie persönlich unterstützen und sie Zukunftschancen erhalten.

Du erlebst den Basis-Einsatz als eine spannende Erfahrung. Wem würdest du einen Einsatz bei Casa Girasol empfehlen?

Allen! Denn es tut jedem gut, mal aus dem Alltag zuhause rauszukommen und eine neue Kultur kennenzulernen. Aber vor allem würde ich es Personen empfehlen, die Lust haben, Neues zu erlernen (z.B. Jonglieren, Spanisch etc.), die bereit sind, sich auf die andere Kultur einzulassen, leckeres Essen mögen, ein Herz für andere Menschen und vor allem Kinder und Jugendliche haben und einfach gerne eine spannende, lustige und schöne Zeit in diesem wunderschönen Land erleben wollen.

Würdest du wieder kommen?

Ja sofort. Es ist unglaublich, wie vielfältig und lehrreich diese Zeit hier ist. Ich hoffe sehr, dass ich nach diesem Einsatz irgendwann nach Honduras zurückkehren werde.

Was ist die grösste Herausforderung bei deinem Missionseinsatz?

Da ich gerne Sachen plane, ist meine grösste Herausforderung, gelassen und spontan zu sein, wenn mal etwas anders kommt. Diese Spontanität und Gelassenheit ist aber lernbar 🙂

Du arbeitest mit unserem honduranischen Team. Wie erlebst du die Menschen in Honduras?

Die Menschen hier sind Lebenskünstler. Obwohl es viele Schwierigkeiten gibt, gehen sie mit einer lockeren und positiven Art damit um und haben eine fröhliche und lustige Art, die ansteckend ist. Ich kann so viel lernen – in kleinen wie auch in grossen Dingen.

Welches Essen schmeckt dir am besten?

Es gibt unglaublich viele leckere Gerichte! Was mir speziell gut schmeckt, sind frittierte Bananen (wie Pommes), Bohnenmus, Baleadas und die vielen Früchte und Fruchtsäfte.

Wir würdest du den Missionseinsatz in drei Stichwörtern beschreiben?

Vielfältig, lehrreich und fröhlich!

Weitere Beiträge aus der Rubrik Missionseinsätze Erlebnisberichte lesen.