Hilfsprojekt auf der Müllhalde: Wir gründen eine Kindertagesstätte

Im Rahmen unseres Hilfsprojekts auf der Müllhalde von Tegucigalpa, Honduras, will Casa Girasol die Menschen unterstützen und ihr Leben verändern. Um dies zu erreichen, müssen wir öfters direkt vor Ort sein. Mit unserem neuen Betreuungsbus werden wir ab 2020 mehrmals wöchentlich genau da sein, wo die Not am grössten ist und inmitten einer düsteren Realität eine fröhliche Kindertagesstätte gründen.

Hilfsprojekt: Wir gründen eine Kindertagesstätte auf der Müllhalde

Hilfsprojekt Müllhalde – was bisher geschah

Ende 2017 begannen wir, kostenlose Mahlzeiten an die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die auf der Müllhalde leben und arbeiten, zu verteilen. Dazu sind zahlreiche Erfahungsberichte hier im Blog erschienen. Wir wussten schon damals, dass dies nur der Anfang sein würde. Hungrigen Menschen Essen zu geben, ist wichtig und gut. Darum werden wir dies auch weiterhin tun und dadurch Beziehungen aufbauen. Doch wir wollen und müssen uns noch mehr engagieren, denn diese Menschen leiden.

Darum hat sich Casa Girasol ein grosses Ziel gesteckt: Wir wollen die Lebensbedingungen der 600 Müllsammler von Tegucigalpa nachhaltig verbessern und menschenwürdiger gestalten.

Hilfsprojekt Müllhalde Casa Girasol Honduras

Was wir ab 2020 planen

Wir planen so bald wie möglich einen gebrauchten Bus zu kaufen und ihn während des Workcamps mit freiwilligen Helferinnen und Helfern umzubauen. Dann fahren mehrmals wöchentlich (und hoffentlich bald täglich) auf die Müllhalde und schaffen einen Raum, wo Veränderung stattfinden kann.

Geplant ist ein Ort direkt auf den Abfallbergen, wo Kindern und Erwachsenen so geholfen wird, wie sie es am meisten brauchen.

  • Kleinkinder werden wir in der Kindertagesstätte betreuen, während ihre Eltern auf der Deponie nach Verwertbarem suchen. Anstatt im Abfall zu spielen, werden sie gezielt gefördert und erhalten zudem täglich eine gesunde Mahlzeit. Es ist uns ein grosses Anliegen, die Kinder auch medizinisch zu versorgen, daher soll ein Arzt regelmässig unser Team begleiten.
  • Grössere Kinder und Jugendliche, die schon auf der Mülldeponie arbeiten, profitieren von kurzen Workshops. Dies ist wichtig, da sie keine Schule besuchen und orientierungslos ums Überleben kämpfen. Um ihre Überlebenschancen zu erhöhen und Zuversicht zu wecken, geben wir täglich praktische Impulse zu Themen wie Hygiene, Gesundheit, Unfallverhütung, Selbstvertrauen, Allgemeinwissen und christliche Werte. Als Dank für ihre Aufmerksamkeit überreichen wir auch ihnen ein stärkendes Mittagessen.
  • Erwachsene und Senioren bekommen täglich Zugang zu Trinkwasser, wöchentlich eine Mahlzeit und nach Möglichkeit zusätzliche Hilfsgüter. In persönlichen Gesprächen werden wir ihnen würdevoll begegnen, sie gezielt motivieren, Lösungen für ihre Probleme erarbeiten und Gebetszeiten anbieten.

Wir sind von Nachhaltigkeit und Erfolg des Hilfsprojekts überzeugt und sehen es als unsere Aufgabe an diesem Ort der Aufforderung Jesu‘ gerecht zu werden, den Schwächsten eine helfende Hand zu reichen. Die Offenheit der Müllsammler und ihr Überlebenswille stimmen uns zuversichtlich, dass der Same der Hoffnung, den wir säen, auf fruchtbaren Boden fällt.

Wie du unser Hilfsprojekt auf der Müllhalde unterstützen kannst

Wenn Du Teil des Hilfsprojekts auf der Müllhalde werden und die Lebensbedingungen der Menschen dort verbessern möchtest, dann hast du verschiedene Möglichkeiten.

Projektpatenschaften und konkrete Spendenanliegen

Spende für ein konkretes Anliegen

Die tägliche Betreuung der Kinder und Erwachsenen verursacht Kosten für Lebensmittel, Arbeitsmaterialien, Hilfsmittel, Löhne und die Fahrten unseres Busses. Du könntest einmalig ein Mittagessen spendieren oder mit einer Projektpatenschaft monatlich einen Tag lang den Betrieb der Kindertagesstätte ermöglichen.

Spende für den Betreuungsbus

Den Kauf des gebrauchten Busses können wir dank eine Sammelaktion auf Crowdify finanzieren. Nun benötigen wir aber Hilfe, um auch die Bemalung, den Ausbau und die Einrichtung zu realisieren. Rund CHF 7800 sind dazu noch notwendig. Mit einer einmaligen Spende würdest du helfen, dieses Ziel bald zu erreichen.

Aktive Unterstützung vor Ort

Wenn du lieber persönlich vor Ort in Honduras aktiv werden und so das Hilfsprojekt unterstützen möchtest, dann solltest du an einem unserer Kurzeinsätze in Mittelamerika teilnehmen. Im Workcamp im Sommer könntest du mit eigenen Händen den Bus bemalen und umbauen. Bei den mehrmonatigen Basiseinsätzen wärst du direkt auf der Müllhalde im Einsatz, würdest mitkochen, die Kinder betreuen und durch die Abgabe von Hilfsmitteln dafür sorgen, dass sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen zum Positiven verändern.

Gott hat diese Menschen nicht vergessen

Gott hat die Menschen auf der Müllhalde nicht vergessen und darum haben während der letzten Jahre zahlreiche Privatpersonen und Kirchgemeinden die Mahlzeitenabgabe auf der Müllhalde unterstützt. Dafür sind wir von Herzen dankbar. Nun ist es aber wichtig zusätzliche Unterstützung in der Grössenordnung von monatlich CHF 3400 zu finden. Nur so können wir auch zukünftig diesen verlassenen und vergessenen Ort zu einer Quelle der Hilfe, Veränderung und Hoffnung zu machen.

Möchtest du uns bei diesem Hilfsprojekt unterstützen? Dann freuen wir uns über deine Nachricht.

Weitere Informationen zum Projekt Müllhaldenkinder findest du auch auf unserer Webseite.