Artikel von Alexander Blum erschienen auf christian-leaders.net

Von der Idee zum Unternehmen

10 Tipps für christliche Geschäftsgründer 

Sie sind Christ und planen den Schritt in die Selbständigkeit? Alexander Blum, Missionsleiter von Casa Girasol und Inhaber des Onlineshops www.darunter.ch gibt wertvolle Gedanken aus seinem eigenen Erfahrungsschatz, wie Sie Ihre Idee in die Tat umsetzen und dabei Gott nicht aus den Augen verlieren.

1. Biblische Persönlichkeiten zum Vorbild nehmen

Am Anfang jedes Geschäfts steht eine Idee. Lassen Sie Ihre Gedanken freien Lauf und gestatten Sie sich zu träumen. Haben Sie den Mut, etwas Einzigartiges zu wagen. Nachahmer gibt es schon genug. Was haben Nehemia, Mose, David und Noah gemein? Alle hatten grosse Pläne, den Mut diese anzugehen und setzten ihr Vertrauen auf Gott. Folgen Sie diesem Vorbild!

2. Sich selbst prüfen

Wenn Sie ein Geschäft eröffnen wollen, dann müssen Sie sich selbst kritisch einschätzen: Schaffen Sie es alleine oder benötigen Sie Geschäftspartner? Sind Sie bereit, auf die Sicherheiten eines regelmässigen Einkommens zu verzichten? Sind Sie ausreichend belastbar? Können Sie mit Geld umgehen? Haben Sie Ahnung von der Materie? Sind sie fähig, eine bessere Arbeit zu leisten, als Ihre Konkurrenz? Und, glauben Sie, Gott durch Ihre Arbeit verherrlichen zu können? Hören Sie auf Ihre innere Stimme, hören Sie auf Ihr Herz!

3. Gott in den Businessplan miteinschliessen

Zum Start Ihrer Geschäftsplanung beginnen mit der Ausarbeitung Ihres Businessplans. Die Besonderheit für uns Christen liegt darin, dass wir in unserem Businessplan den Faktor Gott miteinbauen. Sehen Sie Gott als Ihren Geschäftspartner, planen Sie gemeinsam mit ihm und schenken Sie ihm Raum, um auch in Ihrem Unternehmen zu wirken. Beten Sie!

4. Sich verlieben

Egal ob Dienstleistung oder Produkt, Sie werden nur dann erfolgreich und zufrieden sein, wenn Sie zu 100 Prozent hinter Ihrem Angebot stehen können. Sie müssen Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung lieben. Genauso wichtig ist es, den Kunden, an den Sie sich wenden, zu lieben. Nur wenn Sie fähig sind, sich in seine Lage zu versetzen und seine Wünsche zu erfüllen, werden sie langfristig Erfolg haben. Und wenn Sie Ihre Arbeit gerne tun, dann erfüllt sie das mit Freude.

5. Abschied nehmen vom schnellen Geld

Der schnelle Profit ist das Gift einer jeden Geschäftskultur. Lassen Sie sich nicht davon verleiten! Gottes Plan ist es, dass wir für unser Auskommen arbeiten. Natürlich gründen Sie ein Geschäft, um Geld zu verdienen. Doch erweitern Sie Ihren Horizont: Wenn Sie Ihren Kunden heute fair behandeln, dann kommt er morgen wieder und übermorgen empfiehlt er Sie weiter. Und lernen Sie von den Bauern, die heute Bäume pflanzen, damit dereinst ihre Kinder davon ernten können!

6. Sich vernetzen

Jesus lehrt uns in der Bibel, als Christ die Gemeinschaft mit anderen Christen zu suchen. Ein Christ ist niemals ein Einzelkämpfer! Das gilt auch für Geschäftsleute. So wie viele Topmanager zusammen Golf spielen und Beziehungen knüpfen, so sollen auch Sie Kontakte mit gleichgesinnten Businesspartner knüpfen, beispielsweise als Mitglied der Christlichen Geschäftsleute Schweiz (CGS). In der gelebten Gemeinschaft liegt viel Segen für uns Christen!

7. Bewusst Werbung planen

Wählen Sie sorgfältig aus, wie Sie Ihr Werbebudget einsetzen. Suchen Sie nach Wegen, Ihre Zielgruppe zu erreichen und nutzen Sie dazu auch die neuen Medien. Überlegen Sie sich, ob Sie Ihre Zielgruppe auch über christliche Medien erreichen können, denn indem Sie beispielsweise Werbung auf Livenet.ch buchen, können Sie gleich zwei Dinge tun: Potenzielle Kunden erreichen sowie die Arbeit von christlichen Medien ermöglichen und so indirekt Gottes Reich fördern!

8. Den Schritt wagen

Haben Sie alle Vorbereitungen getroffen und sind Sie bereit, den Startschuss abzufeuern? Dann warten Sie einen Moment ab! Nehmen Sie sich eine Auszeit, kommen zur Ruhe und besinnen sich aufs Wesentliche. Überlassen Sie die Zukunft Ihres Geschäfts Gott und seien Sie bereit, Erfolg oder Misserfolg aus Gottes Hand zu nehmen. Denn letzten Endes ist nicht entscheidend, ob wir Erfolg hatten, sondern ob wir in unserem Leben das Richtige taten.

9. Werteorientiert arbeiten

Ist ihr Geschäft einmal eröffnet, geht es darum, dass Sie Ihre Arbeit werteorientiert verrichten. Behandeln Sie Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten fair, bleiben Sie ehrlich und geben Sie der Arbeit den Platz in ihrem Leben, den er gebührt. Überlegen Sie sich, welches Beispiel Sie Ihrem Geschäftsumfeld vermitteln wollen und handeln Sie dementsprechend. Und, so banal es auch tönt, so schwierig ist es oft für Geschäftsleute: Widmen Sie einen Tag der Woche Gott, ihrer Familie und der Gemeinschaft mit anderen Christen. Sie brauchen diesen Ausgleich und diese Nähe zu Gott!

10. Geniessen und teilen Sie den Erfolg

Nach harten ersten Monaten sollten Sie mit Ihrem Geschäft Gewinn erzielen. Dann ist es Zeit, sich Gedanken zu machen, wem Sie Ihren Erfolg verdanken. Gott? Dann schenken Sie ihm einen Teil des Gewinns, in dem Sie eine Institution oder eine Gemeinde unterstützen. Ihren Mitarbeitern? Bezahlen Sie Ihnen einen Bonus. Ihrer Familie? Nehmen Sie sich eine Auszeit und fahren Sie gemeinsam in den Urlaub.